Mit Feedly.com Up-to-date bleiben und Aufgaben-Ideen finden

Wie mir scheint, geht die Nutzung von Feedreader immer mehr zurück. Man lässt sich von Nachrichten-Portalen mit Nachrichten versorgen, die nach eigenem Interesse rausgesucht und präsentiert werden. Aber wenn die Redakteure andere Interessen als ich haben … dann ist halt nicht alles dabei, was mich interessieren würde.

Hier fängt die Arbeit der Feedreader an! Wie ich meinen Feedreader benutze, möchte ich hier, zusammen mit meinen besten Adressen, erklären.

 

Wer noch nicht weiß, dass Feedreader sind könnte nachschauen …Wikipedia schreibt dazu :

Ein Feedreader (engl. etwa „Einspeisungsleser“ oder „Eingabeleser“) oder Aggregator (engl. etwa „Sammler“) ist ein Computerprogramm zum Lesen von Web-Feeds, die meist in den Formaten RSS oder Atom angeboten werden.

Web-Feeds werden meist von den Betreibern von Nachrichtenseiten, Blogs und Foren angeboten, um über neue Artikel und Beiträge auf dieser Website zu informieren. So kann der Besucher, auch ohne die Website explizit aufzusuchen, erkennen, ob für ihn interessante Beiträge vorliegen.

Dazu genutzt wird eine Seite in einer speziellen Formatierung, die so gestaltet ist, dass sie für die Feed-Reader lesbar ist. Für mein Blog ist das diese Seite:

Für jeden Blogbeitrag wird die Überschrift und ein Teaser angegeben. Eventuell auch ein Bild, das im Artikel enthalten ist. Diese Inhalte übernimmt der Feed-Reader und sie werden zusammen mit dem Datum in einem eigenen Format dargestellt.

Welchen Feedreader nehmen?

Der Platzhirsch bei den Feed-Readerm war lange der Google-Feed-Reader. Die abonnierten Feeds waren mit dem Google-Account unter einem Dach, bei Suchen konnte man gleich einen neuen Feed hinzufügen.

Natürlich gab (und gibt) es noch andere Feed-Reader (siehe Wikipedia-Artikel), aber die Integration in die Google-Familie machte vieles einfach.

Als angekündigt wurde, dass Google seinen Dienst einstellen wollte, war ich nicht lange am überlegen … denn ich war etwas bequem und ließ alles auf mich zukommen. Allerdings stellte sich dann ein Dienst vor, der die Google-Accounts mit ihren Abos übernehmen wollte. Man konnte zwar ablehnen, aber ich war erfreut, nicht noch einmal alle Feeds einfügen zu müssen und akzeptierte den Wechsel, der ohne jeden Aufwand funktioniert.

Der Dienst nennt sich Feedly.com und bietet folgende Möglichkeiten, den Feed-Reader zu nutzen:

  • Online auf der Web-Seite
  • Als App für Android und iOS

Wie sicher alle anderen Feed-Reader bietet Feedly verschiedene Ansichten für die Feeds:

  • Kurz, nur mit der Überschrift und dem Teaser.
  • Mittel, wo neben Überschrift und dem Teaser noch ein kleines Bild (falls vorhanden) gezeigt wird.
  • Groß, wo das Bild etwas größer gezeigt wird, so dass man den Eindruck hat, man würde in einer Zeitschrift lesen.
feedly1
feedly2
feedly4

Wie ebenfalls bei so ziemlich allen Feed-Reader kann man die Inhalt des gesamten Artikels anschauen, entweder innerhalb des Feed-Readers oder es wird in einen Browser gewechselt.

Die Entscheidung einfach Feedly zu nutzen und keinen anderen Feed-Reader zu benutzen bereue ich nicht. Feedly funktioniert zuverlässig, die Funktionen sind sinnvoll und die Bedienung in Ordnung. Das App ist ebenfalls gut nutzbar und sowohl auf dem Tablet als auch auf einem kleinen Smartphone gut verwendbar.

Was Feed-Reader bringen!

Das Besondere aber an den Feed-Readern ist die Verwaltung der Artikel. Schaut man sich eine Webseite mit Neuigkeiten im Browser an, so sieht man natürlich die zuletzt eingefügten/erstellten Artikel zuerst. Und wenn man die gelesen hat und noch Zeit übrig ist, könnte man schauen, ob noch weitere, ältere Artikel vorhanden sind, die man noch nicht kennt. So kann es aber vorkommen, dass man womöglich nicht mitbekommt, wieviele und welche neuen Artikel seit dem letzten Besuch auf dieser Seite dazugekommen sind.

Darum kümmern sich eben der Feed-Reader. Das heißt, dass der Feed-Reader alle neu erschienen Artikel registriert und für mich sammelt.

Schaut man sich einen Artikel in der Vorschau (nicht in der Übersicht) an, so versteht der Feed-Reader das als Betrachtung des Inhalts, dabei muss man nicht unbedingt den gesamten Artikel durchschauen, aber der Feed-Reader geht davon aus, dass man sozusagen weiß, um was es in dem Artikel geht.

Öffnet man den Feed-Reader das nächste Mal, so werde alle schon einmal angeschaute Feeds aus der Liste der neuen Artikel gestrichen. Und das gilt nicht nur für den PC sondern für alle Geräte auf denen man Feedly mit dem gleichen Account nutzt.

In der Vorschau der Artikel sieht man bei Feedly nur einen Artikel und kann dann zum nächsten Artikel weiterwischen. Bei vielen Artikeln kostet das dann natürlich auch viel Zeit. Um Zeit zu sparen kann man auch in den Übersichten, wo viele Artikel auf einmal gezeigt werden, mit einem längen Wisch quer – von links nach rechts – alle Artikel des Überblicks als gelesen markieren. Ein Wisch in die Gegenrichtung macht das rückgängig. Das funktioniert beides auch bei einzelnen Artikeln mit einem kürzeren Wisch.

So kann ich mir in der Übersicht schnell anschauen, ob die angezeigten Artikel interessant sind oder nicht. Interessante Artikel schauen ich mir komplett an oder speichere sie sogar ab (Lesezeichen!), um sie mir langfristig zu merken. Artikel, die ich einfach nur so lese, erscheinen ja dann nicht mehr in der Übersicht.

Durch die Verwaltung der noch ungelesenen Artikel verpasse ich keinen Artikel, habe aber gleichzeitig keinerlei Aufwand.

Sammeln sich in einem Feed oder einer Gruppe von Feeds zuviele, so dass ich gar nicht mehr nachkomme mit dem Lesen, kann ich auch auf einen Schlag alle ungelesenen als gelesen markieren. Das ist bei mir vor allem bei den Allgemeinen Nachrichten der Fall, in denen ich zum Beispiel Focus und Spiegel aboniert habe. Da kommen pro Tag sicherlich 100 Nachrichten zusammen und so lese ich meist nur die Letzten/Neuesten und lösche die restlichen.

Meine Empfehlungen

Hier ein paar Adressen von Feeds und zwar die Adressen, die man Feedly angeben muss, um den Feed abzurufen. Die Reihenfolge ist so ziemlich beliebig und es sind einfach zu viele um alle zu kommentieren!

Chemie und Naturwissenschaften allgemein:

  • http://www.analytik-news.de/Presse/rss.xml
  • http://dechema.wordpress.com/feed/
  • http://idw-online.de/pages/de/pressreleasesrss?langs=de_DE&category_ids=4&category_ids=12&category_ids=10&category_ids=8&category_ids=7&category_ids=1&category_ids=5&category_ids=3&category_ids=6&category_ids=15&category_ids=9&field_ids=101&field_ids=401&field_ids=200(hier habe ich einige Themen rausgesucht, das sind die Nummern!)
  • http://www.scilogs.de/?wpmu-feed=posts
  • http://www.welt.de/wissenschaft/?service=Rss
  • http://www.wissenschaft.de/rss/0.91/news.rdf
  • http://www.greenpeace.de/themen/chemie/nachrichten/feed/rss2/
  • http://www.digital-science.com/feed
  • http://corporate.basf.com/de/podcast/innovation.xml (leider nicht mehr Neues!)

Mathe:

  • http://www.spiegel.de/thema/numerator/index.rss

Schule allgemein und Medienkompetenz:

  • Die meisten Lehrerblogs haben automatisch in der Software RSS-Feeds eingebaut. Entweder man hängt hinter der Blog-Adresse „/rrs“ ein und schaut ob es passt oder sucht nach dem offiziellen RSS-Symbol, dass wie das Symbol von Feedly aussieht (nur in einer anderen Farbe).
  • http://bildungsklick.de/rss
  • http://www.bildungsserver.de/innovationsportal/rss.xml
  • http://newsfeed.zeit.de/gesellschaft/schule/index
  • http://www.lehrerfreund.de/in/schule/rss_2.0/
  • http://www.lehrer-online.de/rss-materialien.xml
  • https://www.klicksafe.de/rss_teaser_feed.html
  • http://netzpolitik.org/feed/

Nachrichten allgemein:

  • http://www.spiegel.de/schlagzeilen/index.rss
  • http://www.localxxl.com/de/lokal_nachrichten/rssfeed/kaiserslautern-kreis/index.xml

Sicher gibt es dabei auch Adressen, die für meine Schüler interessant sind.

Tipps für den Lehreralltag

  • Interessant ist die Möglichkeit, sich einen guten Artikel zu merken, indem man ein Lesezeichen setzt. Diese Lesezeichen kann man sich dann später noch anschauen, während die anderen Artikel, die als gelesen markiert wurdern, nicht mehr in Feedly zu sehen sind. Ich gehe alle paar Monate mal meine gemerkten Artikel durch und speichere die Adressen ordentlich getaggt bei Edutags ab, so dass ich sie gezielter suchen kann.
  • Eine andere Möglichkeit des Merkens ist eine automatische Weiterleitung zum Beispiel mit dem Dienst If This Then That kurz IFTT. Wer es nicht kennt … IFTT kann auf Online-Angebote zugreifen (man muss es immer einzeln explizit freigeben!) und sowohl etwas empfangen als auch veröffentlichen. So habe ich IFTT die Auftrag gegeben, das neue Lesezeichen bei Feedly automatisch bei Twitter veröffentlicht werden.

Und eure Feeds?

Jetzt würde es mich interessieren, ob ihr noch interessante Feeds habt, dir ihr mit mir oder den anderen Lesern teilen wollt. Also … rein damit in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.