Lehrergesundheit – Beurlaubungen regeln?

Um was geht es hier eigentlich? An meiner Schule wurde eine AG von/für/mit Lehrern eingerichtet, die sich damit beschäftigt, wie wir die Umstände bei uns ändern können, um uns das „Leben“ zu erleichtern. Dazu haben wir „Probleme“ gesammelt, überlegen mögliche Lösungen bzw. Vorschläge, überdenken Argumente dafür und dagegen und stellen es dann dem Rest des Kollegiums vor.

Mir geht es hier um die Frage, wie man die Beurlaubung der Schüler regeln kann, so dass bestimmte Bedingungen erfüllt sind, aber gleichzeitig der Zeitaufwand für alle möglichst gering ist. Die aktuelle Regelung wurde als belastend empfunden, deshalb soll nach einer Alternative gesucht werden.

Mich würde deshalb interessieren, wie es bei euch geregelt ist?

Was muss beachtet werden?

  • Beurlaubungen müssen natürlich vorher beantragt werden.
  • Der Klassenlehrer muss im Rahmen seiner Kompetenz die Beurlaubung erlauben (das ist nach Schule und Bundesland evtl. unterschiedlich). Um längere Zeiten geht es hier nicht!
  • Die Lehrer der Klasse bzw. für die Lehrer des betreffenden Schülers sollen wissen, dass der Schüler weg ist.
  • Wie soll man bei Beurlaubungen umgehen, die von der Schule organisiert werden, wie zum Beispiel die Teilnahmen an „Jugend trainiert für Olympia“ und fachlichen Wettbewerbungen? Soll das von dem begleitenden Lehrer gemacht werden oder von den Schülern.

Was soll es bringen?

  • Bisher war es bei uns so, dass die Schüler zu den Lehrern hin sind, um sich einen Beurlaubungszettel unterschrieben zu lassen.
  • In der Sek II müssen die Schüler, falls sie es im Unterricht vergessen, hinter den Lehrer herlaufen. Dadurch werden Lehrer auch in der Pause „belästigt“.
  • In Sek I könnte sich z.B. der Klassenlehrer um alles kümmern, d.h. entscheiden, ob eine Beurlaubung okay ist und das Fehlen ins Klassenbuch eintragen. Reicht das aber, dass alle Lehrer das mitbekommen?
    • Müssen die Fachlehrer vorher zustimmen?
    • Klassenarbeiten muss man ja ankündigen, aber es keiner verpflichtet, es mehr als eine Woche vorher zu bekannt zu geben. Wenn also eine Klassenarbeitstermin noch nicht bekannt ist, könnte eine Beurlaubung durch die Klassenleitung zu einem Problem führen.
  • Oder soll die Beurlaubung über die Schulleitung laufen, der die Klassenleitung befragt und die Beurlaubung entscheidet. Das wäre eine Entlastung für die Klassenleitung!

Zusammengefasst geht es um die Entlastung der Lehrer bei gleichzeitig ausreichender Information. Mich würden die Lösungen dazu an eurer Schule interessieren. Dabei geht es auch um die Form der Beurlaubung, also ob sie zum Beispiel auch digital möglich ist, welche Varianten der Papier-Beurlaubung habt ihr!?

Schreibt doch einen Kommentar oder verweist auf eure Regelungen auf der Schulhomepage.

 

2 Kommentare

  1. Ich habe bei uns noch nicht ganz den Einblick, da ich selbst noch nicht Klassenleiter war. Tutor in Sek II war ich allerdings schon.

    Beurlaubungen vor oder nach Ferien werden durch die Schulleitung geregelt (das ist in ganz Berlin so, glaube ich).
    Beurlaubungen im Q-System laufen über den Tutor, in Zweifelsfällen mit Absprache der OS-Leitung.
    Beurlaubungen in Sek I und Klasse 11 laufen meines Wissens nach über den Klassenlehrer.

    Schulinternes Fehlen wird bei uns separat gelöst. Die OS muss dafür auch Zettel unterschreiben lassen. Wenn nicht vollständig geschehen, können die Stunden als unentschuldigt gewertet werden.
    In Sek I und zusätzlich zum Zettel häufig auch Sek II wird im Mittelungsbuch eine Liste veröffentlicht.

    1. Danke für deine Antwort! Noch ein paar ergänzende Fragen:

      Zum Q-System (vermutlich die Oberstufe, nach 11): Du schreibst der Tutor genehmigt die Beurlaubungen. Wissen/Kriegen die Fachlehrer dann Bescheid oder merken die das dann, wenn der Schüler fehlt?

      Beim schulinternen Fehlen muss dann also jeder Lehrer unterschreiben oder das absegnen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.